Was kommt als Nächstes, die Verbreitung des Internets?

kurucz-imre

Die Internetverbreitung scheint in letzter Zeit wieder ein heißes Thema zu sein. Ich wurde von verschiedenen Seiten - Kunden, Journalisten - gefragt, wie die Situation jetzt ist, aber vor allem wurde ich nach meiner Meinung gefragt, was in der Zukunft zu erwarten ist: Erwarte ich einen starken Anstieg der Zahl der Internetnutzer?

Das wachsende Interesse ist überraschend, denn es gibt kaum etwas Langweiligeres als einen Bericht über die Internet-Verbreitung in diesen Tagen. Es hat sich eine ganze Weile nichts getan - die Berichte müssen manchmal ein paar Zahlen neu schreiben, aber selbst wenn sie das nicht täten, würden sie nicht viel lügen. Die Trendlinien zeigen zum Beispiel, dass die Penetration zwischen 2003 und 2006 von 14 auf 34 Prozent und zwischen 2006 und 2009 um mehr als 20 Prozentpunkte gestiegen ist, während der Anteil der Internetnutzer in den zweieinhalb Jahren seither nur um 8 Prozentpunkte zugenommen hat. Aber das wirft natürlich auch Fragen auf. Warum diese Stagnation? Warum wächst die Zahl der Online-Bürger nicht? Und bedeutet das, dass wir in Zukunft kein großes Wachstum mehr erwarten können?

Nun, statisch ist natürlich übertrieben, denn es liegt in der Natur der Sache, dass die Internetverbreitung ständig zunimmt - und dafür gibt es zwei Gründe. Einerseits gibt es immer diejenigen (auch wenn es heutzutage nicht mehr so viele sind), die der Meinung sind, dass es an der Zeit ist, die Möglichkeiten des Webs zu erkunden, und es ist sehr selten, dass ein aktiver Netizen dem Web plötzlich den Rücken kehrt. Andererseits zeigt die Messung selbst einen Anstieg - wenn ich mir zum Beispiel die Durchdringung bei den 15- bis 69-Jährigen ansehe, werde ich im nächsten Jahr eine Verschiebung hin zu denjenigen sehen, die das Internet eher nutzen (die heute 14-Jährigen) und weg von denjenigen, die es weniger nutzen (die heute 69-Jährigen).

Das letztgenannte Phänomen führt natürlich zu einem stetigen Anstieg der Marktdurchdringung, aber das ist ein langwieriger Prozess. Ein ernsthaftes kurzfristiges Wachstum ist nur möglich, wenn etwas unternommen wird, um die Segmente zu gewinnen, die das Internet derzeit nicht nutzen. Es ist bekannt, dass zwei demografische Merkmale den größten Einfluss auf die Internetnutzung haben: Alter und Bildung (die Beziehung zu anderen demografischen Merkmalen ergibt sich im Wesentlichen aus diesen beiden Merkmalen: Der Unterschied in der Verbreitung zwischen der Hauptstadt und den Dörfern ist zum Beispiel auf die unterschiedliche Bevölkerungszusammensetzung der einzelnen Gemeinden zurückzuführen). Der Anteil der Internetnutzer unter den 15- bis 24-Jährigen liegt bei über 90 %, ebenso wie der Anteil der Hochschulabsolventen; diese Segmente können also nicht mehr viel zur Erhöhung des Verbreitungsgrades beitragen, ebenso wenig wie die über 30-Jährigen oder die Personen mit Sekundarschulabschluss (von denen fast 80 % Internetnutzer sind). Eine signifikante Steigerung der Verbreitung würde voraussetzen, dass die Mehrheit der Älteren oder der Menschen mit niedrigem Bildungsniveau mit der Nutzung des Internets beginnt - derzeit sind nur 35 % der Erwachsenen mit einem Bildungsstand von bis zu 8 Jahren online, 43 % der 50- bis 59-Jährigen und 25 % der 60- bis 69-Jährigen (und weniger als 5 % der über 70-Jährigen, die nicht mehr in der Altersgruppe der 15- bis 69-Jährigen erfasst werden, aber einen bedeutenden Teil der Gesamtbevölkerung ausmachen).

Aber ich sehe keine Chance, dass Massen von Menschen in sozialen Gruppen, die heute nicht typischerweise online sind, online gehen werden. Diejenigen in diesen Segmenten, die offen für Neues sind und bereit sind, neue Dinge auszuprobieren, oder die aufgrund ihrer Lebenssituation (familiärer Einfluss oder beruflicher Druck) "gezwungen" sind, das Internet zu nutzen, sind bereits heute Internetnutzer; diejenigen, die es nicht sind, werden wahrscheinlich in Zukunft keine Internetnutzer mehr werden.

Natürlich gibt es immer etwas, das die Wogen glätten kann - Mitte der zwanziger Jahre führte die Wiederbelebung der iwiw, die aus der wiw hervorging, dazu, dass sich viele der älteren Generationen dem Internet zuwandten und die Durchdringung steigerten (während zwischen 2005 und 2007 die Zahl der 15- bis 24-Jährigen, die online sind, "nur" um 20 Prozent zunahm, stieg die Zahl der 35- bis 49-Jährigen um 80 Prozent und die Zahl der 50- bis 69-Jährigen verdoppelte sich).

In naher Zukunft könnte die Verbreitung von Smartphones einer der Faktoren sein, die diesen wachsenden Trend beschleunigen. Wenn die Betreiber in einigen Jahren nur noch Smartphones - natürlich mit Browser - anbieten und der Internetzugang selbst im billigsten Paket zum Standardangebot wird, könnte dies bedeuten, dass auch Menschen, die das Internet bisher nicht auf anderen Geräten genutzt haben, zu Internetnutzern werden. Und das könnte sogar zu einem spürbaren Anstieg der Verbreitung führen; aber um ehrlich zu sein, erwarte ich keinen großen Durchbruch.

Wenn auch nur, weil wir 2007 eine Studie über die Gründe für die "Nichtnutzung des Internets" durchgeführt haben, in der wir die ungarische Gesellschaft in fünf Segmente unterteilt haben, und zwar nach den Faktoren, von denen wir annahmen, dass sie den größten Einfluss darauf haben, ob jemand das Internet nutzen wird oder nicht. Die Wahrscheinlichkeit, das Internet zu nutzen, lag bei der aufgeschlossensten Bevölkerungsgruppe bei 13:1, bei der am wenigsten aufgeschlossenen Gruppe bei 1:2 - und auf der Grundlage dieser Wahrscheinlichkeiten schätzten wir, dass wir in der Altersgruppe der 15- bis 69-Jährigen immer noch eine Durchdringungsrate von bis zu 72 % erreichen würden, selbst wenn wir allen den Zugang ermöglichen würden.

Damals (mit einem Verbreitungsgrad von 34 %) war dies ein sehr positives und optimistisches Ergebnis, da es darauf hindeutete, dass es in Ungarn viele potenzielle Internetnutzer gab und dass der damalige Verbreitungsgrad verdoppelt werden könnte. Heute ist die Aussage jedoch gegenteilig: Sie deutet darauf hin, dass es kurzfristig keine signifikante Verschiebung von dem derzeitigen Niveau von 63 % geben wird, da bestimmte soziale Gruppen (typischerweise ältere, weniger gebildete Menschen) in Zukunft keine Internetnutzer sein werden.

Bleibt noch die so genannte "digitale Kluft", ein Begriff, der von denjenigen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, häufig verwendet wird, um den technologischen Unterschied zwischen Internetnutzern und Nicht-Internetnutzern und damit den Unterschied in ihrer gesamten Lebensweise und Lebensqualität zu verdeutlichen. Ich möchte anmerken, dass ich diese digitale Kluft etwas anders sehe: Ich halte sie auf gesamtgesellschaftlicher Ebene nicht für so gefährlich, und außerdem verdeckt sie, wenn wir sie als Ganzes betrachten, das eigentliche Problem. Es macht einen Unterschied, welche Gruppen als auf beiden Seiten der Kluft stehend betrachtet werden.

Die überwiegende Mehrheit der über Fünfzigjährigen - vor allem aber der über Sechzigjährigen - nutzt das Internet nicht, und die regelmäßige Internetnutzung ist typisch für eine gebildetere und aufgeschlossenere Gruppe, so dass man sagen kann, dass sich das Internet in dieser Altersgruppe von der Masse abhebt. Bei der jüngeren Generation verhält es sich umgekehrt: Neun von zehn jungen Menschen unter 30 Jahren sind online aktiv und verbringen einen großen Teil ihrer Zeit im Netz, während diejenigen, die das nicht tun, das Nachsehen haben. Die wahre Kluft besteht also nicht zwischen Internetnutzern und Nicht-Internetnutzern im Allgemeinen, sondern zwischen Internetnutzern und Nicht-Internetnutzern. Die große Frage ist nicht, wie man die Zahl der Internetnutzer in der Gesamtbevölkerung erhöhen kann, sondern wie man junge Menschen, die noch digitale Analphabeten sind, in das Lager der Internetnutzer bringen kann.

***
Weitere Artikel zur Internetrecherche hier.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Lassen Sie uns reden!

Schreiben oder rufen Sie mich an und ich werde Ihre Fragen beantworten

Wir können Ihnen helfen, dass sich Ihre Investition in die Marktforschung schnell auszahlt!
Weitere Artikel von János Klenovszki
Új kollégát keresünk: piackutatási projektkoordinátor, online kérdőívszerkesztő

Adatelemző, piackutató

Magyarország legnagyobb online piackutató cége, az NRC keresi piackutató, adatelemző kollégáját!  Munkakörhöz tartozó feladatok: Akkor jelentkezz, ha  Előnyt jelent: És mit kínálunk cserébe?  Céginformáció:

A piackutatás 2024-es trendjei

A piackutatás 2024-es trendjei

Piackutatás 2024. Mega-, és mikrotrendek, szakértői beszélgetés Falus Tamással és Géczi Tamással a piackutatás jelenéről és jövőjéről az NRC friss podcastjében.

de_DEDE